Blog

Bergfest Crowdfunding

IMG-20180126-WA0000Gestern war Bergfest, (die Mitte der Laufzeit) bei unserem Crowdfunding Projekt und wir haben auch schon fast die Hälfte der ersten Fundingschwelle gesammelt, was wir ordentlich gefeiert haben. Dafür klopfen wir uns und allen Beteiligten schon mal ordentlich auf die Schultern.

Auch unsere Arbeiten am Wildniscamp gehen gut voran. Wir haben das schöne Wetter der letzten Tage genutzt um ordentlich aufzuräumen. Wir haben den Zugang zum Bach freigeräumt, etliche umgefallene Bäume und Äste zusammen gesammelt und auch eine Benjeshecke (oder Totholzhecke, das ist eine Hecke, die durch lockere Aufschichten von hauptsächlich dünnerem Holz, wie Ästen und Zweigen, durch Samenanflug über die Zeit hinweg entstehen und eine gutes Versteck für Tiere aller Art bieten) um den Klärbereich abzutrennen, angelegt. Es gibt noch viel zu tun, doch die Arbeit macht viel Freude da jeder Schritt deutlich sichtbar ist. Auch sammeln wir ordentlich Material für die Komposttoiletten, die wir am 3, März in einem Workshop auf unserem Platz zusammen bauen. Weitere Infos findet ihr hier: http://www.oeko-und-fair.de/events/event/kompost-toiletten-baukurs-in-fischen-am-ammersee/

Wir haben auch schon ein paar Fässer zusammen gesammelt, in denen wir unser Material mäusesicher aufbewahren können. Auch das Materiallager zeigt schon die ersten Winzfortschritte. Mal schauen wie viel wir noch schaffen vor unserem ersten Jahresfest Imbolc, welches wir am 3. Februar feiern. Ob wir es bis dahin geschafft haben unsere Feuerstelle fertig zu machen und den Teich für die Lichtschiffchen für mehrere Menschen zeitgleich zugänglich zu machen? Es ist und bleibt spannend.

Unsere mongolische Jurte – Geschenk und Lehrmeisterin

Als wir unser Crowdfunding Projekt geplant haben, saß ich eines Nachmittags vor dem Computer und schaute nach Jurten um den Preis abschätzen zu können. Da sah ich auf Ebay eine mongolische gebrauchte Jurte für einen Euro, ich dachte was schadet es ich kann ja mal bieten, auch wenn ich nicht daran geglaubt habe sie zu bekommen, da ich nur 150 Euro geboten habe. Aber tatsächlich, nach einem spannenden Nervenkrieg, war der Preis 120 Euro, ich konnte es nicht fassen, ich dachte, für den Preis gibt der Besitzer sie nie her und dann hat es über eine Woche gedauert bis er sich endlich gemeldet hat. In der Zeit spielten Freude und Zweifel ein Spiel mit mir. Dann der erlösende Anruf.

Weiterlesen Unsere mongolische Jurte – Geschenk und Lehrmeisterin

Crowdfunding Wildniscamp

Heute ist es endlich soweit unser lang ersehntes Crowdfunding Projekt geht an den Start. Wir sind total aufgeregt und bedanken uns im Vorfeld schon Mal bei allen die mitgeholfen haben dieses Projekt zu ermöglichen. Vor allem bedanken wir uns bei Walking Wolf der mit uns das Video gedreht und geschnitten hat, bei Laura Àdjana und Nusta für ihre konstruktiven Rückmeldungen. Bei unseren Familien die schon im Vorfeld ihr finanzielle Unterstützung zugesagt haben. Auch bedanken wir uns bei uns selber, dass wir diesen Schritt gemacht haben, mutig genug zu sein um uns zu zeigen, uns sichtbar zu machen und ganz klar einen Herzenswunsch zu formulieren und dafür um Hilfe zu bitten. Daher möchten wir an dieser Stelle dich aus ganzem Herzen bitten, unser Crowdfundingprojekt zu teilen, zu liken und zu spenden. Vielen Dank.

https://www.startnext.com/aufbau-eines-wildniscamps

Bild2

Erschaffung eines Mondplatzes

An meinem Geburtstag erhielt ich einen Auftrag von „oben“ auf unserem neuen Grundstück einen Ritualplatz für Frauen anzulegen um der Mondin zu huldigen. Spannenderweise liegt dieser Ort, nach Angaben eines Geomanten, genau auf Höhe des Herzchakras unseres Grundstücks. Dieser Geomant meinte auch es brauche hier eine weibliche „Führung“. Da ich eh schon immer wieder in meinem Leben zur Frauenarbeit hingezogen wurde, nahm ich diese Aufgabe an und machte mich gestern auf, die ersten Schritte zur Umsetzung zu tun.

Der Platz hat alles was ich mir wünschen kann, aufgrund seiner Form treffen sich hier die männliche (lang gesteckt) und weibliche (rund) Energie zusammen, es ist ein Hügel, der rechts und links von einem kleinen Bach umgeben ist und unten liegt ein kleiner Teich.

Gestern habe ich erstmal sehr viel Gestrüpp, totes Holz und sogar ganze kleine Bäume weggeschafft, damit überhaupt Platz zum Bewegen ist. Als diese Arbeit einigermaßen vorangeschritten war, kam die energetische Arbeit, mein erstes Despacho um meine Dankbarkeit auszudrücken und dem Platz mit seiner neuen Bestimmung zu verbinden.

Ich freue mich schon riesig darauf, das erste große Ritual mit mehren Frauen dort durchzuführen. Damit wir uns der alten, in uns liegenden weiblichen Kraft immer mehr bewusst werden, sie stärken, Verletzungen und Verwirrungen heilen können und in dieser Kraft immer mehr dem Ganzen dienen können. Also hoffentlich bis bald. Ho!

 

Perkunos Kaffee oder Muckefuck aus Eicheln

Die Eiche ist Donar/Thor (im preußischen Raum Perkunos) geweiht und Germanen wie Kelten hielten darunter so manchen Rat. Seit dem Menschen denken, nutzen wir, die uns gegebenen Früchte, kulinarisch und medizinisch. So ist es doch ein schönes Bild, sich die Gestalten aus grauer Vorzeit, einen dampfenden Becher haltend, unter einer Eiche sitzend und ihren Muckefuck1 schlürfend, vorzustellen.

Die Eicheln der Rot- und Sumpf-Eichen, mit ihrer kleinen kugeligen Wuchsform, lassen sich schwieriger verarbeiten (die äußere Schale ist sehr fest und löst sich schwer ab), als die großen länglichen der Stiel- und Trauben-Eiche. Am besten eignen sich die Früchte der Zerreiche. Sie bringt, mit bis zu 5 cm länge, die größten Eicheln hervor, bei denen die

Weiterlesen Perkunos Kaffee oder Muckefuck aus Eicheln

Wenn die Vision zur Wirklichkeit wird

Ich liege in meinem neuen provisorischem Bett, der erste Tag an dem es nichts dringendes zu tun gibt und ich Zeit habe das Geschehene sacken zu lassen.
Ich bin müde und ängstlich. Etwas angespannt und unsicher. Eigentlich sollte ich mich doch freuen, eigentlich sollte ich aus den Luftsprüngen nicht mehr heraus kommen.
Denn es ist vollbracht, jahrelanges Wünschen und Sehnen, Hoffnungen und Enttäuschungen haben sich aufgelöst.

Wer bin ich ohne all das?

Eine die es geschafft hat, ihr Mission erfüllt hat, ihren Traum hat wahr werden lassen. Seit meiner Kindheit habe ich davon gesprochen, mit Ende der Schulzeit wurde es immer konkreter, zahlreiche Versuche unternommen, mit immer wechselnden Menschen und immer wieder die Niederlage, das Scheitern, die Enttäuschungen und die Angst aufs Neue zu Hoffen und zu Versagen.
Und auf einmal ging alles so schnell. Anfang des Jahres habe ich den Think Big Evolution Kurs von Veit Lindau gemacht mit dem Ziel diesen Traum bis Ende des Jahres zu manifestieren. Vor zwei Wochen hatten wir eine Schwitzhütte zu genau diesem Thema, am nächsten Tag kam die Nachricht, dass Freunde von uns ein Objekt ausgeschrieben gesehen haben und es wir uns ansehen sollen, am selben Tag haben wir angerufen und es uns angeschaut, wir waren begeistert, dann hat es eine weitere Woche gedauert bis wir alle Bewohner kennengelernt haben und dann am Mittwoch kam das OK, dass wir einziehen dürfen. Am Freitag haben wir die Wände abgeschliffen, Samstag gemalt und Sonntag sind wir umgezogen. Gestern habe ich dann fast alle Kartons ausgepackt und das Zimmer so weit es mir möglich war wohnlich zu gestalten und jetzt ist der erste freie Tag an dem ich das sacken lassen kann.
Die Woche davor habe ich gedacht es wird eh nichts ich war verzweifelt, weil ich mich vom Leben verraten gefühlt habe, mir so etwas zu präsentieren was in allen Punkten meiner Vorstellung entsprach und es mir dann zu versagen. Wir sollten zu einem Vorgespräch kommen hatten aber Ausbildungswochenende und ich war sicher , dass jemand von den anderen Interessenten genommen werden würde. An diesem Wochenende hatten wir den großen Sterbeprozess und ich wusste das einzige was mich hindert in Frieden zu gehen ist, diese mir selbst auferlegte Aufgabe, diesen Ort zu erschaffen, doch ich habe den Traum es zu bekommen so gut es geht losgelassen und jetzt bin ich hier.

Überwältigt

Wie fühle ich mich? Es ist fast zu groß, es fühlt sich unwirklich an und trotzdem so als ob es schon immer so wäre.

Ich habe Angst die anderen Bewohner zu enttäuschen, weil ich gerade meinen Rückzug brauche um all das zu verdauen, ich habe Angst, dass sie denken, dass sie sich falsch entschieden haben als sie uns das ja gegeben haben, dass sie sich mehr von uns erhofft haben. Oder ich mehr von ihnen?

Worum geht es eigentlich konkret.

Mein Wunsch war es einen Ort zum Sein zu erschaffen, ein Haus an dem jeder seinen Platz seinen Rückzugsort hat und gleichzeitig etwas großes gemeinsames entsteht. Etwas das über uns hinaus geht und dem Wohl der Menschen und der Welt dient, weil es ein Ort ist, an dem jeder Kraft tanken und heilen kann und diese Anstöße wie Wellen ins Leben hinausträgt.
Mir war wichtig dass es viel Platz gibt, es ruhig ist, ich die Berge sehen kann und Wasser da ist.

All das ist gegeben und sogar noch ein riesiger Gemeinschaftsraum an dem wir Seminare geben können. Wir haben vier Hektar Land, eigene Quellen und einen Bachlauf, drei Fischteiche, links und rechts gibt es nur Felder und gleichzeitig sind wir nah genug an der Zivilisation, dass die Versorgung und das Erreichen ganz super funktioniert.
Und das Beste ist, dass ich einen liebevollen Partner an meiner Seite habe der das alles mit mir teilt. Und meinen Traum zu dem seinigen gemacht hat und ihn durch seine Art erweitert und möglich gemacht hat.

Doch gerade herrscht die Angst vor, das lang ersehnte Ziel zu haben und dann festzustellen, dass es mich nicht erfüllt, dass es sich nicht so gut anfühlt wie erhofft, mit den Menschen nicht zurecht zu kommen, das Clangefühl nicht zu erleben oder ich mit der Nähe überfordert bin? Verliere ich mich selbst in den Beziehungen zu den anderen, in deren Vorstellungen und der Gruppendynamik?

Gleichzeitig merke ich wie hinter dieser Panik eine unendliche Gelassenheit und Erleichterung liegt, die durch die Bestätigung kommt, dass ich alles schaffen kann wenn ich es wirklich möchte, durch die Kraft meines Bewusstseins und dass das Urvertrauen zurückgekehrt ist, dass es das Leben gut mit mir meint und mich jeder Schritt genau hier her geführt hat, mich das Leben all das gelernt hat um bereit zu sein mit dem umzugehen was jetzt kommt und dass es egal ist was kommt, da ich weiß mein Lebenstraum ist einmal erfüllt worden und wenn ich es mag wird sich das wiederholen oder ich suche mir einen neuen. Auf einer tiefen Ebene herrscht ein ewiger Friede. Die Angst ist wohl das letzte Aufbäumen der alten Muster die wissen, dass sie jetzt gehen müssen, dass sie verloren haben, da ihnen der Nährboden entzogen ist.
Der alte Glaubenssatz der bezweifelt ob ich das Recht habe wirklich glücklich zu sein und dass es das Leben nicht gut mit mir meint, hat jetzt keine Berechtigung mehr.

Ich habe einen wunderbaren Partner. Ich habe meinen Herzenswunsch erfüllt und ich sehe einer großartigen Zukunft voller unendlicher kostbarer Möglichkeiten entgegen, das einzige was jetzt noch zählt ist, wofür ich mich entscheide.

Also lehne ich mich jetzt zurück, beobachte mein Unwohlsein, gebe ihm den Raum den es braucht und bleibe dennoch so gut es geht in meiner Mitte und im Vertrauen, da ich weiß:

Es gibt nichts zu tun.

 

K800_P1000466

Sonnwendschwitzhütten

Ein intensives Wochenende liegt hinter uns, zwei Schwitzhütten, mit wunderschönen Begegnungen, neuen Erfahrungen und ganz viel Heilung. Vielen Dank für alle die dabei waren, unsere Herzen sind ganz erfüllt. Danke, dass wir gemeinsam so wunderbar die Sonne und uns selbst erfahren und feiern durften. Ho! Bis bald Simon und Maren

19402020_1921675211435676_6792790969949660284_o